Aktuelles - alle Nachrichten



























Betrifft: Blutproben "Montags"Kälber

Aus organisatorischen Gründen möchten wir Sie bitten, Kälber die dienstags auf BT beprobt werden sollen, am Montag bis 12 Uhr mit Ohrmarke bei uns anzumelden, um besser planen und die Anträge fertig machen zu können.

Anbei die PDF - Datei, mit der Einwilligungserklärung für das LUA. Dann können die Daten/Probenergebnisse des LUA direkt per Mail an Sie verschickt werden, da der Postweg zu knapp werden könnte.



Liebe Landwirte,

um Gerüchten und anderen Spekulationen vorzubeugen haben wir Informationen zum Thema Blauzunge: Montagskälber und Impfungen für Sie zusammengestellt.

Rheinland-Pfalz und der größte Teil von NRW gehören jetzt zum Sperrgebiet.

1.   Innerhalb des Sperrgebietes dürfen Tiere ohne Impfung und ohne Blutuntersuchung verbracht werden. Sie müssen dabei von der sog. Tierhaltererklärung zum Verbringen innerhalb des Sperrgebietes begleitet werden. Der Tierhalter unterzeichnet darin, dass er keine Anzeichen von Blauzunge bei seinen Tieren gesehen hat. Diese Erklärung gilt für Zucht-/Nutztiere und für Schlachtvieh gleichermaßen. (anbei als pdf)


   

 

2.   Das Verbringen von nicht geimpften Tieren ins EU-Ausland ist nicht erlaubt! 


3.   Beim innerstaatlichen Verbringen (also aus dem Sperrgebiet in ein freies Gebiet innerhalb Deutschlands) wird zwischen Zucht-/Nutz- und Schlachttieren unterschieden:

3a.   Zucht-/Nutztiere >3 Monate: MÜSSEN geimpft werden, um nach dem 01.03.2019 noch verbracht werden zu dürfen.

aa.   Grundimmunisierung = zweimalige Impfung im Abstand von 30 Tagen, danach 60 Tage Wartezeit. D.h. erst nach 90 Tagen ist die Impfung vollständig und wird anerkannt. Die Impfung muss durch den Tierarzt in HIT dokumentiert sein.  

Wiederholungsimpfungen werden regelmäßig innerhalb eines Jahres durchgeführt und ebenfalls in HIT dokumentiert.

ACHTUNG: beim Verkauf von Zuchttieren entsteht dadurch ein Vorlauf von 90 Tagen = 3 Monate!!  

bb.   Grundimmunisierung = zweimalige Impfung im Abstand von 30 Tagen, danach 35 Tage Wartezeit, dann virologische Blutuntersuchung. Der Befund muss negativ sein.

Hierbei entsteht für den Verkauf ein Vorlauf von etwa 70 Tagen (abhängig von Dauer der Untersuchung beim LUA).              


Aktuelle Außnahme - Situation: vorläufig gültig bis 28.02.2019:

Zucht-/Nutztiere OHNE gültigen Impfschutz:

·        Negative virologische Blutuntersuchung innerhalb 7 Tagen vor dem Verbringen, Dokumentation in HIT durch das LUA

·        Behandlung mit einem Repellent (Aufgusspräparat gegen stechende Insekten)

·        Handschriftliche Bestätigung des Tierhalters auf dem Untersuchungstrag der Blutprobe, dass ein Repellent aufgegossen wurde

2.   Schlachttiere

Tiere werden AUSSCHLIESSLICH zum Schlachten verbracht. Es ist keine Impfung und keine Blutuntersuchung notwendig. Der Tierhalter bestätigt das Freisein von Anzeichen der Blauzungenkrankheit durch die Tierhaltererklärung zum innerstaatlichen Verbringen von Schlachttieren, die das Tier begleitet und dem amtlichen Tierarzt am Schlachthof ausgehändigt werden muss. (anbei als pdf)


„Montagskälber“       ACHTUNG: vorläufig nur bis zum 28.02.2019 gültig!!

1.   Kalb max. 7 Tage vor dem Verbringen Blutentnahme durch Tierarzt, NEGATIVE virologische Untersuchung beim LUA, Eintragung des Befundes in HIT durch das LUA

2.   Behandlung mit einem Repellent (Aufgusspräparat gegen stechende Insekten) am Tag der Blutprobenentnahme

3.   Handschriftliche Bestätigung des Tierhalters auf dem Untersuchungsantrag des LUA, dass das Repellent am Blutentnahmetag angewendet wurde

„Montagskälber“              ab 01.03.2019

1.   Grundimmunisierung der Mutter durch zweimalige Impfung im Abstand von 30 Tagen, diese muss mind. 4 Wochen vor dem Abkalben ABGESCHLOSSEN sein. Dokumentation der Impfung in HIT durch den Tierarzt.

2.   Wiederholungsimpfungen innerhalb eines Jahres und Dokumentation in HIT.

3.   Kalb muss die Biestmilch seiner Mutter innerhalb den ersten Lebensstunden erhalten haben.

4.   Tierhalter bestätigt die Erfüllung der genannten Voraussetzungen mit der Tierhaltererklärung zum innerstaatlichen Verbringen von Kälbern. (anbei als pdf)


  

Aus organisatorischen Gründen möchten wir Sie bitten, Kälber die Dienstags auf BT beprobt werden sollen, am Montag bis 12 Uhr mit Ohrmarke bei uns anzumelden, um besser planen und die Anträge fertig machen zu können.

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne bei uns. Ihre Tierärztinnen aus Ormont

06557-9019794


 

Kastrationswochen vom 14-26 Januar 2019

Auch dieses Jahr beteiligen wir uns wieder an der Initiative des deutschen Tierschutzbundes.
KATZENKASTRATION IST TIERSCHUTZ
Bitte vereinbaren Sie hierfür telefonisch einen Termin in unserere Praxis unter 06557-9019794